Pakistan98 Hunza Tal Karakorum Highway 800x450Die letzte Teiletappe unserer großen Reise, die uns über Simikot in Westnepal zum Kailash und weiter nach Xinjiang in Westchina geführt hat war Pakistan. Von Kashgar, der alten Handelsstadt und Knotenpunkt an der antiken Seidenstraße haben wir uns in Richtung Süden gewendet und sind über den Khunjerab Pass in Pakistan eingereist...und Pakistan war wirklich noch einmal ein ganz großer Höhepunkt nach fünf erlebnisreichen Wochen, die schon hinter uns lagen.

Die Idylle des Hunza-Tales rund um Karimabad und die Grandiosität des Karakorum-Gebirges war kaum noch zu überbieten. Jede Kurve auf dem legendären Karakorum Highway bot neue - wie es uns erschien noch gewaltigere Ausblicke auf eine Bergwelt, die uns immer wieder in's Staunen versetzte. Es ist ein unglaublicher Anblick, wenn man von Chilas aus, das gerade einmal auf etwas mehr als 1.200 m liegt zu dem nur wenige Kilometer entfernten 8.125 m hoch aufragenden Nangar Parbat schaut.

Aber nicht nur die grandiose Landschaft hat uns beeindruckt sonder auch die Einheimischen mit ihrer offenen Freundlichkeit. Gegen Ende unserer langen und weiten Reise hatten wir leider nur noch eine knappe Woche Zeit für den Karakorum Highway und den Norden von Pakistan. Aber für mich war ganz klar, dass ich unbedingt noch einmal zu einem sehr viel intensiveren Besuch herkommen wollte.

Dazu ist es dann leider nicht mehr gekommen, denn durch die Terroranschläge am 9. September 2001 geriet ja bekanntlich die gesamte Region in Aufruhr. An eine Reise nach Pakistan habe ich in der Zeit und viele Jahren danach nicht mehr zu denken gewagt.

Nachdem sich allerdings mit den Jahren die Situation wieder beruhigt hat und erste Reiseveranstalter den Norden mit dem Karakorum Highway wieder in ihr Programm aufgenommen haben, plane ich im nächsten - spätestens aber im übernächsten Jahr nach Pakistan zu reisen und mindestens drei bis vier Wochen dort ganz intensiv unterwegs zu sein.

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)