Thailand13 Nordthailand Chiang Rai Tempeltor und Mekong 800x450In all den Jahren war ich bisher nur ein einziges Mal in Thailand - und das auch nur recht kurz im Nordosten. Vor und im Anschluss an meine Nordlaos-Reise habe ich hier einige Tage in der Bergregion rund um Chiang Rai verbracht und die Begdörfer in der Umgebung erkundet. Auch wenn es nur ein kurzer Aufenthalt war stand für mich fest - hier komme ich noch einmal her!

Chiang Rai und Umgebung

Nach langem Flug von Frankfurt über Bangkok lande ich gegen acht Uhr am Abend in Chiang Rai. Bevor es mit dem Taxi von Driver-Guide Mr. Tony ins voraus gebuchte Hotel geht will ich gleich noch einige Dinge im Ort erledigen. Das wichtigste ist erst einmal Geldwechseln - gottseidank haben hier die Wechselstuben auch um diese Zeit noch geöffnet und ein oder zwei Flaschen Mineralwsser kaufen.

Chiang Rai ist zwar sehr recht kleiner Ort und auch kein vergleichbarer Touristen-"Hotspot" wie Chiang Mai, aber dennoch ist in der Stadt auch am Abend noch einiges los und viele Geschäfte sind noch hell erleuchtet  - überall blinken die Leuchtreklamen von Restaurnts und Geschäften. Am auffälligsten ist der jedoch "Clock-Tower" mitten im Ort, der in ziemlich kitschigen wechselnden Farben angestrahlt wird...

Am nächsten Morgen werde ich schon früh von Mr. Tony abgeholt und wir brechen auf um die Umgebung zu erkunden. Kaum losgefahren passieren wir einen kleinen aber prächtigen Tempel am Straßenrand. An meinem ersten Tempel in Thailand können wir unmöglich ohne Beachtung vorbeifahren und so komme ich gleich zu meinem ersten etwas ausgiebigeren Fotostop und Tony bekommt gleich einen ersten Eindruck, was ihn heute noch mit mir erwartet...

Unser Ausflug führt uns in Richtung "Goldenes Dreieck" in die liebliche Bergwelt von Mae Sai und Mae Saen. Schon die Ausblicke unterwegs nötigen mich geradezu zu vielen weiteren Fotostops - wie gut, das Tony so geduldig ist und sich auch sichtlich freut, wie gut es mir gefällt.

Wir besuchen einen örtlichen Markt, sind in einigen kleinen Dörfern unterwegs und besuchen Bekannte von Tony in einem der Dörfer, die uns sogleich in ihre einfache Bleibe einladen.

Die Zeit fliegt nur so dahin und so wenden wir uns auch schon wieder in Richtung Süden um zur Lanya Lodge zu fahren, wo ich die nächsten zwei Tage verbringen werde.

Die Lanya Lodge hoch oben in den Bergen

ist absolut traumhaft. Es gibt drei Häuser mit jeweils vier Zimmern und einer herrlich großen Veranda mit Blick über das weite Bergland in Richtung Mekong-Tal. Auch die Zimmer selbst bieten diesen unglaublich schönen Ausblick! Es ist alles ganz authentisch und ausschließlich mit Naturmaterialen - hauptsächlich Bambus - im Stil der Häuser der hier ansässigen Stämme der Hmong- und Lisu gebaut.

Als Teil eines Entwicklungsprojektes wurden die Dorfbewohner der Umgebung schon beim Bau der Lodge mit eingebunden und betreiben inzwischen die Lodge in Eigenregie. Es werden Ausflüge mit ortskundigen Guides in die Bergvölker-Dörfer der Umgebung angeboten mit kleinen Handwerkskursen, aber auch Fahrradtouren entlang und Bootstouren auf dem Mekong. Insgesamt war es hier oben in der Idylle der schönen Umgebung unglaublich erholsam. Garantiert fällt hier jeder Stress und jede Hektik von einem ab...

Auf nach Chiang Kong, Ausreise aus Thailand und Einreise nach Laos...

Nach zwei Tagen holte Tony mich pünktlich hier oben ab - der Abschied fiel mir wirklich schwer - aber schließlich fuhr ich jetzt Laos entgegen, wo ich die nächsten drei Wochen verbringen würde...

 

Kommentar schreiben (0 Kommentare)